Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
4. Oktober 2016 2 04 /10 /Oktober /2016 18:45
Die Auswärtsschwäche ist ein klares Kopfproblem
Die Auswärtsschwäche ist ein klares Kopfproblem

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Er lebt von Routinen, die die Komplexität des Daseins reduzieren und uns evolutiv überhaupt erst überlebensfähig machen. Deshalb sind Routinen per se nichts Schlechtes, im Gegenteil. Sie schaffen Struktur und Berechenbarkeit. Der Soziologe Niklas Luhmann hat gezeigt, dass diese Erwartungsstrukturen komplexe Gesellschaften überhaupt erst ermöglichen. Routinen können dann aber schädlich werden, wenn diese hemmend und nicht mehr positiv organisierend wirken. Das ist bei Borussia jetzt der Fall, wenn man auf die Auswärtsschwäche blickt. Routinen können Gewohnheiten werden, die man für unveränderlich hält. Beispielsweise gibt es kodependente Persönlichkeiten, die in geradezu suchtartiger Weise Partner wählen, die sie misshandeln. Der Wiederholungszwang ist trotz des schlechten Ergebnisses so tief verwurzelt, weil eine negative Berechenbarkeit einer Ungewissheit vorgezogen wird. Nun will ich nicht sagen, dass Borussia sich daran gewöhnt hat, auswärts zu verlieren oder das auch einfach so hinnimmt. Irgendwie hat sich aber eine Mentalität eingeschlichen, die eine Selbstverständlichkeit verhindert, die ein Team dieser Güte haben sollte. Ich behaupte bereits nach 10 Minuten erkannt zu haben, dass Gladbach sich in Schalke den Schneid abkaufen lässt. Und ich habe diese Dinge oft festgestellt, dass man auswärts irgendwie mit der Einstellung "schaun mer mal" herangeht. Die Einstellung "vielleicht holen wir einen Punkt, wenn es gut läuft, drei" reicht für ein Team nicht, welches den Anspruch einer Spitzenmannschaft hegt. Zuhause hat man diesen Anspruch, eine Festung zu verteidigen. Aber die Jungs fahren nicht nach Augsburg, Freiburg oder Hamburg mit der Einstellung: es ist selbstverständlich, dass wir als besseres Team hier gewinnen. Im Kopf ist das auswärts Punkte holen eine Kann-Option. Die reicht aber nicht gegen Gegner, für die Heimpunkte existenziell wichtig sind. Es muss ein Teil der Identität der Borussia werden, dass Siege gegen unser Team für Mainz, Freiburg oder Darmstadt einen absoluten Ausnahmefall darstellen. Diese Brust muss aufgebaut werden; an der fehlt es, nicht am fußballerischen Vermögen. Schubert hat sich selbst verraten, indem er meinte, auch auswärts müsse man ab jetzt auf Ergebnis spielen. Ist denn der Ballbesitz zum Selbstzweck geworden? Nein, die Selbstverständlichkeit muss in die Mentalität hinein - auch auswärts. Punkt. Drei Punkte!!!

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare