Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
3. August 2017 4 03 /08 /August /2017 06:35

 

Die Wahrheit über diese Saison kann sich relativ schnell offenbaren. Denn Spiele wie in Essen und in Augsburg werden zeigen, ob Borussias Kurzpassspiel zum Einsetzen der Zielspieler Stindl und Raffael führt oder nicht. Oder wird es wieder ein trostloses Ballgeschiebe, mit einem maximalen torlosen Remis in Augsburg werden? Das eine Training von Liverpool, die Abschlussübungen aus schwierigen Winkeln, die Technik eines Firminho und eines Milner, ließen mich schwärmen. Mit Schrecken dachte ich daran, dass im Birkenmoos so gut wie keine Torschussübungen stattgefunden hatten. Das Setzen auf Raffael kann sich als strategischer Fehler erweisen. Denn die Kraft lässt beim Brasilianer langsam nach. Auch die Verletzungsanfälligkeit wird höher. Und Gegner defensiverer Art verstehen es, den Techniker aus dem Spiel zu nehmen. Es bleibt zu hoffen, dass es zumindest mit der Ausleihe eines einigermaßen erprobten Knipsers klappen. Ich kann mir vorstellen, dass Torgan Hazard mehr zentral spielen wird, was er gegen Nizza erfolgreich tat. Aber er ist der Mann, der aus dem Halbfeld kommen muss. Ich bin auf jeden Fall dafür, dass Borussia in Richtung Stürmer noch tätig wird. Damit es kein böses Erwachen nach tormageren Spielen gibt!

Repost 0
17. September 2016 6 17 /09 /September /2016 19:03
Der Weg der Borussia bleibt oszillierend
Der Weg der Borussia bleibt oszillierend

Der souveräne Sieg der Borussia, der neunte Heimsieg in Folge, war "normal". Trotz der kurzen Pause nach der Enttäuschung bei den Citizens waren fast alle Borussen-Fans zu Recht davon überzeugt, eine Mannschaft locker niederzuringen, die auch in Lotte keinerlei Chance gehabt hatte und die auf dem direkten Weg in die zweite Liga zu sein scheint. Es war sozusagen clever, in der ersten Halbzeit alles klar zu machen, um dann im Schongang die Kräfte für das harte Duell in Leipzig zu konservieren. Torgan Hazard profitierte von den großen Räumen, die vorhanden waren - Bremen mit seiner Unfähigkeit, die Räume eng zu machen, ist gar kein Prüfstein. Denn so wird jeder von Borussias Konkurrenten mindestens genauso viele Tore gegen die Stadtmusikanten schießen. Die Frage aber ist: Wann befreit sich Borussia aus der Schizophrenie, zuhause saustark und auswärts zumindest instabil, wenn nicht schwach zu sein? Nichts deutet darauf hin, dass bei den Bullen etwas zu holen ist. Denn die junge Zonenbrigade kommt schon unglaublich routiniert und taktisch versiert daher. Es droht ein Spiel, in dem die Brause eng stehen und zu kontern versucht - ähnlich wie gegen den BVB. Hier darf Borussia nicht offen spielen, sondern sicherlich mit Viererkette und der defensiven Doppel-Sechs. Werder war nach dieser Mini-Negativserie ein idealer Aufbaugegner - Borussia hat jetzt ein "Break" in der Hand - wie so oft. Mit einem torlosen Remis wäre ich sehr zufrieden...

Repost 0
4. April 2016 1 04 /04 /April /2016 10:37
Hazard ist der Mann der Rückrunde
Hazard ist der Mann der Rückrunde

Das Ermutigende an dem Sieg über Hertha war nicht die Höhe des Ergebnisses, weil so etwas durch Konter immer mal zustande kommen kann. Es war die Erkenntnis, dass die Früchte des Hochtempo- und Hochintelligenz-Fußballs André Schuberts immer sichtbarer werden. Der Mut, auf die jungen Verteidiger zu setzen, zahlt sich durch zunehmende Sicherheit in der Defensive aus. Nachdem der Trainer jetzt aber auch über mehr Außenoptionen verfügt, zeigt sich, dass seine Vision vom Hochtempo-Spiel über die Flügel immer mehr Gestalt annimmt. Dazu kommt: Das Fehlen Raffaels wirkte sich IN DIESEM SPIEL positiv aus. Denn so technisch stark und abschlussstark der Brasilianer auch ist, manchmal verschleppt er das Tempo durch unnötige Dribblings und Ballverluste. Ich will nicht diesen tollen Fußballer in Frage stellen, aber in bestimmten Spielsituationen ist es mit diesem Kader möglich, das Tempo zu erhöhen. Der robuste Hahn kann in Kampfspielen wie in Ingolstadt zu einer Waffe werden wie Traorè mit seinen Dribblings. Hermann wird auch seine defensiven Stärken bald wieder zeigen und ein Mann für die Startelf sein. Und Hazard ist auf dem Weg, die "falsche 9" mit Effizienz zu werden. Das Positive am Hertha-Spiel: Gladbach verfügt über verschiedene strategische Optionen. Damit ist ein dröges 0-1 in Ingolstadt aber noch lange nicht ausgeschlossen. Neben aller Kunst bedarf es immer auch totalen Willens und oft auch einem hinreichend glücklichen Spielverlauf!!!

Repost 0
3. April 2016 7 03 /04 /April /2016 14:58
Fantastisches Startcomeback von André Hahn freut alle
Fantastisches Startcomeback von André Hahn freut alle

Da das Hinspiel das beste Spiel der Borussen in dieser Saison war, war ich sehr zuversichtlich vor diesem Spiel. Und es wurde eine Demonstration. Und die junge Abwehr immer stärker. Es ist einfach so, dass die Schubert-Kritiker gedemütigt da stehen. Denn das Festhalten an den Jungen, die Weiterentwicklung des Pressings und der variable Einsatz von zurückkommenden Spielern wie Hahn, Hermann und Hazard (den drei großen Hs) zahlt sich jetzt aus. Es freut einen, dass der Kämpfer Hahn ein Zeichen setzen konnte und mit seiner Präsenz die Hertha verunsicherte. Zauberfuß Dahoud nutzte den Glücksmoment, der in Schalke so oft fehlte. Ein 5-0 gegen den Tabellendritten ist ein fettes Ausrufezeichen. Und Hertha kann noch einmal in die Krise geraten. Alles gut an diesem Traumsonntag.

Wie unter Favre wird Borussia am Ende der Saison immer stärker. Das macht zuversichtlich. Das Torverhältnis wird besser - das 5-0 war nicht zu erwarten!!! Und die Abstimmung wird stetig besser. Warum soll man so nicht wieder in München gewinnen? Das einzige Desiderat ist es, endlich die Auswärtsmisere zu beenden. In Ingolstadt wird es dreckig, aber für solche Spiele ist der André auch der richtige Mann. Danke, Borussia, wir freuen uns auf die Endphase der Saison!!!

Repost 0
14. Oktober 2015 3 14 /10 /Oktober /2015 17:40
Sie müssen ihre Chance nutzen, soll Gladbachs Serie fortgesetzt werden
Sie müssen ihre Chance nutzen, soll Gladbachs Serie fortgesetzt werden

Es ist eine Seuchensaison, erst psychologisch, dann physiologisch: Die fast verletzungsfreie Vorsaison wurde nahtlos durch eine Verletzungsserie abgelöst. Der Kader wird in seiner Breite durch schwere Gegner, Dreifachbelastung, den unfreiwilligen Trainerwechsel und die damit verbundene Unruhe auf Herz und Nieren geprüft. Niemand kann sich herausreden, dass er keine Chance bekommt. Die Stunde von Hazard, Hahn und Howie MUSS kommen. Es ist ihre Chance, sich zu bewähren. Aber auch der Trainer kann jetzt zeigen, ob er nur die Strategie Favres ein wenig psychologisch aufgehübscht hat oder ob er die Fähigkeit hat, den Kader entsprechend den eigenen Möglichkeiten und den Strukturen des Gegners zu gestalten. Es ist seine Chance. Denn bei diesem Verletzungspech und den schwierigen Aufgaben sind keine Wunder zu erwarten, sondern eher der ein oder andere Punkt. Und der Pokal in Schalke oder das Spiel in Turin sind bei der gegenwärtigen Konstellation Außenseitersituationen. Es sind folglich Chancen, denn zu viel ist nicht zu verlieren, aber eine Menge zu gewinnen. Sollten sich die Spiele in der Mehrzahl erfolgreich gestalten lassen, steigen die Aktien Schuberts für einen Dauerjob enorm...

Repost 0